professional-facial-2021-08-26-19-52-37-utc.jpg

FRUCHTSÄUREBEHANDLUNG

Fruchtsäurebehandlung – die Lösung bei schwerer Akne und anderen Hautproblemen

Wie läuft eine professionelle Fruchtsäurebehandlung ab?

1. Schritt: Hautfunktionsanalyse

Hier wird untersucht, welche Art von Behandlung infrage kommt. Die Mischung der Säuren wird festgelegt und welche Rezepturen vor und nach der Behandlung zum Einsatz kommen. Natürlich kann man eine fettige junge Haut nicht genauso behandeln wie eine ältere, trockene, zu Faltenbildung neigende. Bei einer solchen Analyse werden der Feuchtigkeitsgrad, der pH-Wert und der Fettgehalt der Haut bestimmt. Die Messung dauert nicht lange, etwa ein paar Minuten. Man sollte vor der Behandlung natürlich kein Make-up auflegen und circa zwei Stunden vorher keine schweren Hautcremes aufgetragen haben. Auch sollten mehrere Tage vorher keine Akne-Präparate oder andere säurehaltige Lotionen und Präparate angewendet werden.

2. Schritt: Vorbehandlung 

Die Haut wird mit verschiedenen Präparaten, die die Haut reinigen und

aufnahmebereit für die Fruchtsäurenmischung machen, behandelt.

3. Schritt: Fruchtsäurebehandlung

Abgestimmt auf den Hauttyp wird nun ein Gel, eine hochprozentige

Glycolsäure (Hydroxyessigsäure) oder eine andere Säuremischung auf

die entsprechenden Hautbereiche aufgetragen.

4. Schritt: Neutralisierung und Nachbehandlung

Die Säure wirkt nur ein paar Minuten auf die Haut ein und wird dann mit einem speziellen Präparat neutralisiert und abgewaschen. Anschliessend wird beispielsweise bei Akne die Haut von Mitessern gereinigt.

5. Schritt: Regenerationsphase

Ab jetzt muss sich die Haut von der Fruchtsäurebehandlung erholen. Daher sollte man etwa drei Tage nach der Behandlung die Sonne meiden und auf Besuche im Solarium unbedingt verzichten. Es sind auch bei normaler, unempfindlicher Haut Rötungen und ein Gefühl des Brennens möglich. Die bereits bestehenden Hautprobleme können sich vorübergehend

verschlimmern. Auch allergische Reaktionen auf die Fruchtsäuren

sind möglich. Es kann zu Herpes-Infektionen kommen, weil die Haut in der ersten Zeit ihren Schutzmantel verloren hat.